Frankfurt/Main (ots) - Der neue niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer fordert von der Agrarindustrie die Abkehr von einer Massenproduktion, die auf Effizienz und niedrige Preise ausgerichtet ist. Dafür muss nach Ansicht des Grünen-Politikers auch der Verbraucher tiefer in das Portemonnaie greifen. "Aus meiner Sicht sind Lebensmittel zu billig", sagte der Minister der Lebensmittel Zeitung (Deutscher Fachverlag). "Sie müssen mit höheren Standards produziert werden und anschließend muss es gelingen, dafür am Markt auch einen höheren Preis zu erzielen."

Um die Konsumenten davon zu überzeugen, dass mehr Umwelt- und Tierschutz höhere Ausgaben wert ist, brauche es eine "ehrliche Kennzeichnung", so Meyer. "Dass Schweinen der Schwanz abgeschnitten wird, muss in irgendeiner Form auch auf weiterverarbeiteten Produkten stehen. Sonst wird es kein Umdenken beim Verbraucher geben." Erst kürzlich hatte der Bundesrat die Bundesregierung in einer Entschließung dazu aufgefordert, die Kennzeichnungspflicht der Hennenhaltungsform bei Eiern auch auf Produkten wie Backwaren verpflichtend zu machen. Eine Initiative für die Ausweitung auf andere Lebensmittel wie Fleischwaren sei in Planung, so der grüne Landesminister im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung. "Wir wollen eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln nach Tierschutzstandards und Herkunft."

Die Lebensmittel Zeitung (LZ) ist die führende Fach- und Wirtschaftszeitung der Konsumgüterbranche in Deutschland. Sie liefert - oftmals exklusiv - aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergrundberichte zu Marketingstrategien, Sortiments- und Vertriebskonzepten deutscher und internationaler Handels- und Industrieunternehmen. Kernzielgruppe sind Vorstände, Geschäftsführer, Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingmanager, IT- und Logistik-Verantwortliche sowie selbstständige Einzelhändler.

Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (dfv) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Mit seinen Tochtergesellschaften publiziert der dfv rund 90 Zeitungen und Zeitschriften, viele davon unangefochtene Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio des dfv wird von über 90 digitalen Angeboten, darunter Social-Media-Präsenzen, Apps und Newsletter, sowie von rund 500 Fachbuchtiteln ergänzt. Über 120 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Seminare, Kongresse und Messen, runden das Verlagsprogramm ab. Der dfv beschäftigt 890 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2012 einen Umsatz von 127,1 Millionen Euro.

W E R B U N G