Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
6 Eier, 80g Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 30g Butter, 1 Lorbeerblatt, 350g gemischtes Hackfleisch, 1/2 TL Salz, Pfeffer, 1 TL edelsüßes Paprikapulver, 1 kg frischer Spinat
Für die Form: Butter
Für den Guß: 1/8 l Sahne, 1/8 l Milch, 1 Ei, 1/2 TL Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuß, 80g geriebener alter Gouda oder Parmesan
Zum Belegen: 50g Butter


Die Eier hart kochen ( 8-10 Minuten), kalt abschrecken und schälen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Knoblauchzehe schälen und zerdrücken. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Zwiebelwürfel darin hell anschwitzen. Den Knoblauch, das Lorbeerblatt sowie das Hackfleisch zugeben und bei starker Hitze 3-4 Minuten anbraten. Mit Salz, etwas Pfeffer und dem Paprikapulver würzen. Den Spinat verlesen, in kochendem Wasser kurz zusammenfallen lassen, sofort wieder herausnehmen und in Eiswasser abschrecken. Dadurch gart der Spinat nicht weiter und behält seine grüne Farbe. Die Eier in Scheiben schneiden Eine große Auflaufform mit Butter ausstreichen. Zuerst eine Schicht Spinat, darauf eine Schicht Eischeiben und darauf Hackfleischmasse einfüllen. Glattstreichen und wieder mit Spinat beginnen. Die Form schichtweise füllen, bis alle Zutaten verbraucht sind. Einige Eischeiben zum Garnieren zurücklassen. Die oberste Schicht sollte Spinat sein. Für den Guß die Sahne mit der Milch und dem Ei verrühren, mit dem Salz, dem Pfeffer und Muskat abschmecken. Zum Schluß den Käse darunterrühren. Den Guß über den Auflauf gießen. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene etwa 20 Minuten backen. Dann mit der Butter in Flöckchen belegen und weitere 20-25 Minuten backen. Mit Eischeiben garniert servieren.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.